Neue Antwort erstellen

Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Informationen
Nachricht
Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild trotz Neuladen nicht identifizieren können, wenden Sie sich an den Administrator.
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Vorheriger Beitrag

  • Benutzer-Avatarbild

    Wechselwirkungen zwischen einer Pflanze, auch Wasserpflanzen, und ihren Nachbarpflanzen

    Tom

    Allelopathie, Wechselwirkungen zwischen einer Pflanze, auch Wasserpflanze und ihren Nachbarpflanzen

    Allelopathie, Wechselwirkungen zwischen einer Pflanze und Nachbarpflanzen derselben oder anderer Arten,
    die deren Wachstum und Entwicklung behindern. Durch A. hat diese Pflanze an ihrem Standort einen Vorteil,
    weil die allelopathisch beeinflussten Pflanzen im Wettbewerb um Wasser, Nährstoffe und Licht benachteiligt
    sind. A. schließt i.w .S. auch positive Effekte ein.

    Das Interesse an A. gilt nicht nur der Erforschung bei Wildpflanzen, sondern vor allem dem wechselseitigen
    Einfluss von Wild- und Kulturpflanzen oder mehreren Kulturpflanzenarten untereinander. A. äußert sich bei
    einer Reihe von Baumarten (Walnuss, Eukalyptusarten, Koniferenarten) in der Tatsache, dass in ihrer unmittelbaren
    Umgebung wenige oder überhaupt keine anderen Baumarten als Unterwuchs vorkommen. Ähnliche A.-Effekte
    lassen sich auch bei amerikanischen Salvia-Arten beobachten.

    Viele Wasser- und Sumpfpflanzen scheiden Stoffwechselprodukte aus, die auf andere Spezies wachstumshemmend
    wirken. Das ist oft der Grund für einen unbefriedigenden Pflanzenwuchs in Aquarien trotz ausreichender Düngung
    und guter Licht-, Wasser- und Bodenverhältnisse. Aquarianer können dem auf einfache Weise entgegenwirken.

    Pflanzen verteidigen ihr Revier unauffällig wie jeder Aquarianer weiß, dass es Fische gibt, die ein eigenes Revier
    beanspruchen, das sie – für Beobachter gut erkennbar – vor unliebsamen Eindringlingen durch Drohgebärden oder
    Kämpfe verteidigen. Notfalls können sie auch die Flucht ergreifen. Pflanzen besitzen diese Möglichkeiten zur Sicherung
    ihres Lebensraums nicht. Sie sind an ihren Standort gebunden. Dennoch sind auch sie Konkurrenten und Schadorganismen
    nicht wehrlos ausgeliefert. Die von ihnen entwickelten Verteidigungsstrategien sind in der Konsequenz genauso wirkungsvoll
    wie die der Tiere. Für den Betrachter sind sie aber weniger augenfällig.

    Hinweis/Verweis =

    Allelopathie - Kompaktlexikon der Biologie - Spektrum der Wissenschaft
    Allelopathie – wie Wasserpflanzen Konkurrenten auf Distanz halten - my-fish
    Allelopathie